Dienstag, 30. Dezember 2014

Familienerbstück

Beim großen Familienweihnachtstreffen am 1. Feiertag gab eine große Überraschung für ein kleines Mädchen: Ihre Tante hat ihr das Puppenhaus der Oma bzw. Uroma weiter vererbt. Mit neu angestrichener Farbe, funktionstüchtiger Beleuchtung, alten und neuen Möbeln ist es nun bereit für die 4. Generation:


Am besten gefällt mir ja der Badeofen im Badezimmer. Als meine Schwiegermutter noch mit dem Puppenhaus spielte, konnte man sogar übers Dach (Ja, es gibt auch noch einen Dachboden!) Wasser einfüllen, was dann aus dem Wasserhahn in die Wanne lief. Toll, oder? Auch der Filou war ganz begeistert und fing gleich an zu spielen :)

Obwohl ich hier nur beim Fotografieren kreativ werden konnte (Ich wusste bis dahin gar nicht, dass es dieses Haus gibt.), verlinke ich es beim Creadienstag, denn dieses tolle Puppenhaus, gebaut vom Ur-Uropa der neuen Besitzerin, also vor über 70 Jahren, muss ich euch einfach zeigen!

Liebe Grüße
Karo

Kommentare:

  1. Liebe Karo,
    deine Bilder und dein Post wecken gaaaanz viele Kindheitserinnerungen bei mir! Ich habe die Puppenstube meiner Mutti und Oma geliebt und unglaublich gern damit gespielt. Sie war auch bestens ausgestattet und hatte vier Räume, 2 Etagen. hach ja ...

    Sei ganz lieb gegrüßt und hab einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja toll! Alles Liebe und auch dir einen guten Rutsch!

    LG
    Karo

    AntwortenLöschen
  3. solche klassischen Puppenhäuser finde ich schön
    und als Familientradition auch sehr wertvoll

    mein Vater hatte mir ein Haus gebaut (drei Zimmer, Küche, Diele, Bad), teils die Möbel selbst gefertigt und meine Mutter hat dann Gardinen genäht usw.
    weil ich selber keine Kinder habe, habe ich es viele Jahre später renoviert an Freunde weitergeschenkt
    ich hoffe, es "lebt" noch

    lieben Gruß und frohes neues Jahr
    Uta

    AntwortenLöschen